Professionelles Firmenlogo vom Design Experten

Das rich­ti­ge Fir­men­lo­go fin­den

Der Auf­tritt Ihres Unter­neh­mens nach Außen ist in ers­ter Linie von dem Design abhän­gig. Dabei ist das Logo Design von bedeu­ten­der Rol­le, da dies emo­tio­na­le und psy­cho­lo­gi­sche Ent­schei­dun­gen bei den Betrach­tern erwe­cken kann und Sie die­se dadurch unbe­wusst beein­flus­sen. Gera­de bei der Flut an Logos in der heu­ti­gen Zeit ist ein aus­sa­ge­kräf­ti­ges Logo von gro­ßer Bedeu­tung. Aus die­sem Grun­de soll­ten Sie ein Logo nicht durch einen ein­fa­chen Logo Crea­tor erstel­len las­sen, son­dern von krea­ti­ven Desi­gnern anfer­ti­gen las­sen. Die­se Logo Maker ber­gen die Gefahr, dass Ihr Logo schon für vie­le ande­re Unter­neh­men ein­ge­setzt wur­de.

 

Wer erstellt mir mei­ne Logo?

Eine Viel­zahl an Desi­gnern wird Ihnen ihre Diens­te für die Logo­ge­stal­tung preis­wert anbie­ten. Doch soll­ten Sie dies mit Vor­sicht genie­ßen, da sich vie­le Per­so­nen rasch als Desi­gner bezeich­nen. Dabei haben die­se aber noch nie etwas von Farb­leh­re, Typo­gra­fie, Kogni­ti­on oder Sozio­lo­gie im Zusam­men­hang mit Design gehört. Ein Logo zu erstel­len heißt nicht ein­fach eine Bild­mar­ke oder gar Wort-Bild­mar­ke die hübsch aus­se­hen soll, son­dern auch ein Sym­bol, wel­ches viel über Ihr Unter­neh­men aus­sagt. Es bedarf neben­bei auch einer aus­führ­li­chen Recher­che, um spä­ter nicht nega­tiv auf­zu­fal­len. Machen Sie sich zunächst selbst Gedan­ken was Sie möch­ten, wel­che Far­ben Ihnen gefal­len, wofür Ihr Unter­neh­men steht, in wel­chen Berei­chen das Logo spä­ter ein­ge­setzt wer­den soll und was Sie mit dem Logo aus­sa­gen wol­len. Mit die­sen ers­ten Ide­en kön­nen Sie sich Logo Ange­bo­te ein­ho­len. Die­se vor­zugs­wei­se von Desi­gnern oder Agen­tu­ren, wel­che Refe­ren­zen auf Ihrer Web­sei­te haben, anhand wel­cher Sie den Stil der Gestal­tung sehen kön­nen.

 

Was kos­tet ein Logo?

Die Kos­ten für Ihre Logo­ge­stal­tung hängt natür­lich vom Auf­wand ab. Es ist aber alle­mal rat­sam ein Pau­schal­an­ge­bot ein­zu­ho­len und nicht nach Stun­den abzu­rech­nen. So haben Sie die bes­se­re Kon­trol­le über die Kos­ten. Soll­ten ein erheb­li­cher Mehr­auf­wand ent­ste­hen wird Sie der Desi­gner auf­merk­sam machen und im Nach­gang dem Mehr­auf­wand per Stun­den­satz abzu­rech­nen. Um dies zu ver­mei­den soll­ten Sie vor­ab im schrift­li­chen Ange­bot klä­ren wel­che Punk­te im Pau­schal­preis für das Logo ent­hal­ten sind. So soll­ten Sie min­des­tens 3-4 Logo­ent­wür­fe mit ver­schie­de­nen Farb­sche­men, Wort-Bild­mar­ken und Designs erhal­ten. Da even­tu­ell auf Anhieb nichts dabei ist, was Ihrem Geschmack ent­spricht, soll­ten Sie im Logo Ange­bot ver­mer­ken wie vie­le Kor­rek­tur­schlei­fen ent­hal­ten sind. Hier soll­ten Sie min­des­tens 3 Ände­run­gen inbe­grif­fen haben.

Wei­ter spielt bei den Logo Ange­bo­ten eine Rol­le wel­che Rech­te Sie nach­her an dem Logo haben. Sie soll­ten auf alle Fäl­le das Nut­zungs­recht erhal­ten und alle offe­nen Daten bekom­men. Das heißt der Desi­gner muss Ihnen das Logo in allen gän­gi­gen For­ma­ten zur belie­bi­gen Nut­zung zur Ver­fü­gung stel­len.